Mittwoch, 23. August 2017

Gendering im Wahlkampf?

(Quelle: T-Online, 23.08.2017)

Wer macht hier wen wozu? 
Zunächst verwirrend, bis man begreift, daß mit "Martin" nicht Schulz gemeint ist, sondern Bettina Martin. 
Muß einem doch gesagt werden.
Aber wenn das die einzige Verwirrung im Wahlkampf wäre, könnte sich der Souverän glücklich schätzen...

Montag, 21. August 2017

Wespen-Zuckerberg








Wie der Kiffer an der Tüte,
wie die Biene an der Blüte,
kommt die Wespe voll auf Touren,
registriert sie Zuckerspuren.
Ob am offenen Gebäck
oder hier im Glasversteck,
findet sie, wonach sie strebt,
und wovon, wofür sie lebt.
Um hier Zucker zu bekommen,
wird der Spender flugs erklommen.
Zu des Schütters Klappe strebt
sie ganz mühelos und hebt
ihn an. Wie dann? Oh Mann!
Werkzeugdenken finden wir
hier bei diesem Wespentier.
Auf die Klappe, dann hinein.
Und schon schlemmen sie zu zwei'n...

Mittwoch, 16. August 2017

Draufsicht und Ist-Zustand..

Immer, wenn in diesen Tagen
die Versprechen auf- sich türmen,
photoshopped in Hemd und Kragen,
Kandidaten uns bestürmen
auf Plakaten überall -
wissen wir: Es geht zur Wahl.

Die Parteien haben alle
ein Programm - nein, jede eins.
Und es geht in jedem Falle
nach dem Motto: Meins bleibt Meins.
Was in den Programmen steht?
Nach der Wahl vom Wind verweht.

Wenn was draufsteht auf dem Messer,
und trotzdem erscheint ein Braun -
liebe Freunde, dann ist's besser,
dem Versprechen nicht zu trau'n.
Hüten wir uns vor den netten
alten Schwindel-Etiketten!



Freitag, 11. August 2017

Puh, nochmal gutgegangen!

(Quelle: EJZ, 11.08.2017)

Hätte doch wirklich Gefahr bestanden, mal Geld  ausgeben zu müssen in der Bildungsrepublik Deutschland (O-Ton Merkel). Mehr Lehrer wäre auch nicht schlecht gewesen, aber Digitales ist momentan einfach inner. Bildung als unser vielzitierter Rohstoff fällt offenbar auch der Verknappung anheim. Soll doch die nächste Bundesregierung das Problem auf eine längere, nachhaltige Bank schieben. Man hat es doch versucht, mein Gott, aber die Neuen...? Tja.

Sonntag, 6. August 2017

Keine Eile mit Weil?

(Quelle: SPIEGEL Online, 06.08.2017)

Nun ja - BamS war dabei, und der ablösefreie Transfer einer Grünen-Abgeordneten zur CDU hat den MP die Mehrheit gekostet. So weit, so klar.
Aber sonst? Zwar hat BLÖD einmal - zum Entsetzen vieler Journalisten - einen Preis für investigative Berichterstattung (es ging wohl um die Affäre Wulff) erhalten. Aber Skepsis ist noch erlaubt, trotz Fake News-Hysterie.
Stimmig könnte es schon sein, daß die parteiübergreifende Solidarität mit der 800.000-Job-Autoindustrie auch hier zugegriffen und gegriffen hat. So weit, so möglich.
Ein G'schmäckle (Stuttgart läßt grüßen!) bleibt.
Nur über Geschmäcker läßt sich nicht streiten.
Vielleicht muß ja ein niedersächsischer Ministerpräsident - welcher Couleur auch immer - bis hin zum Selbstmord zu seinem Konzern halten, von dem sein Land einen Löwenanteil hält, auch wenn es der Normalo nicht aushält.
Nachdem der Diesel nun erst einmal genug geprügelt worden ist, steht den Benzinern jetzt auch hochnotpeinliche Prüfung ihrer "echten" Verbrauchswerte ins Haus, woraufhin die Zeh-Oh-Zwo-Latte wieder steuermehrend angehoben werden kann. Au weia! So weit, so schlecht.
Und so weiter, bis für die Sicherung der E-Mobilität die eingemotteten Kohlekraftwerke wieder ans Netz gehen dürfen/müssen.
Wie einst Karl Valentin, der sympathischste Bayer von allen, bereits sagte:
"Mögen täten wir schon wollen, aber dürfen haben wir uns nicht getraut".

Donnerstag, 3. August 2017

Na, geht doch!

(Quelle: EJZ , 03.08.2017)















































































 Wenn Wirkung und mögliche Ursache auf der Frontseite zusammentreffen, freut sich der Leser. Endlich mal etwas Stimmiges in unserer verwirrenden Zeit, in der die Bestätigung eines Vorurteils schon Grund für eine Befriedigung ist. Und wie schnell die schwierige Problematik einvernehmlich gelöst werden konnte!
Die Schleifspuren auf dem Verhandlungstisch waren schnell entfernt, und die Aussage eines spendenfernen Parteivertreters später im Blatt relativierte die Stimmigkeit, konnte die Stimmung jedoch nicht heben. Schade eigentlich. Donald McFake würde sagen: "Too bad!"
                      


Mittwoch, 2. August 2017

DIESELben krummen Touren?


02.08.2017, Berlin:
Nur zwei Stunden sind anberaumt für den neuen Gipfel, der da DIESEL- heißt. Eine lächerliche Zeit, wenn man die Wichtigkeit des Themas wirklich erkannt hat und ernstnimmt.
Autoindustrie, Bundesregierung, Vertreter der Länder - wissmanns auch dreht und wendet: Was wird herauskommen außer dem Abnicken des Software-Manipulations-Niveaus auf eine niedrigere Temperaturstufe? "Temperatur-Fenster", du meine Güte! Im Winter darf's munter weiter stinken und stickoxiden?
Technische Veränderungen an Motoren, das schwant schon dem unbedarften Selbstzünder-Fan, müßten her. Aber die werden teuer, teurer, als den Aktionären lieb ist. Angeblich halten auch die neuesten Diesel-Modelle die Grenzwerte bei weitem nicht ein. Dann soll also wahrscheinlich wieder mal der Steuerzahler einspringen - die Lobbyisten werden es schon irgendwie hinkriegen.
Wie bei den Entsorgungskosten für die Kernenergie (aktuell in Gorleben: Übernahme des Zwischenlagers durch eine Bundesbehörde, brandneu). 
Wie lang der Verhandlungstisch auch sei: die Lobby zieht alle drüber...

Samstag, 29. Juli 2017

Donalds Gewalterteilung

(Quelle: SPIEGEL Online, 29.07.2017)
Fake News oder nicht? Möglich ist beides - je nachdem, von wo man schaut...

Sonntag, 23. Juli 2017

Pardon, c'est si bon

(Quelle: T-Online, 23.07.2017)
Wer wünschte sich das nicht: etwas zu begradigen durch Begnadigen! Kein Trumpolin, das hoch genug trüge für den Freudensprung. Ein Lineal für krumme Touren. Immunität im Selbstversuch - mit Freundes- und Familienanschluß. Geheuert, gefeuert und immer gesteuert vom Paten - ganz mafiotisch. Ob mit Holz- oder Betonkopf - er rammt sich durch, der Bekämpfer der Fake News und macht mit seinen richtigen der Welt vor, was "Anything Goes" tatsächlich bedeutet. 
Den Schuß haben die Amerikaner offenbar nicht gehört.
Hoffentlich haben sie noch genug Feuchtigkeit unter der Kalotte, wenigstens das Echo zu registrieren...

Mittwoch, 19. Juli 2017

Eiskalt serviert


Möchte sich hier noch jemand die Kugel geben? Nicht um diesen Preis.
Eiskalt kalkuliert, nach Schweizer Art hochgepreist und hochgepriesen.
Ja, wer hat's erfunden?

Dienstag, 11. Juli 2017

Bedarfs-Anal-yse?


Bei diesem Angebot empfiehlt es sich wohl, medizinischen Rat einzuholen. Das beworbene Produkt ist gemeinhin der Nahrungsaufnahme zugedacht, weniger hingegen dem neuerdings so gerne präsentierten "Outlet", also dem Auslaß.
Welcher Anlaß besteht wohl, in diesem Falle das Ende dem Beginn vorzuziehen?
Es sei denn, eine völlig neue Zwecksetzung werde hier favorisiert, die Eigentliches zum Eigenartigen umwidmet. Proktologen könnten am ehesten darüber Auskunft geben, welche Risiken und Nebenwirkungen bezüglich Form, Größe, Farbe und Gehalt von Reizstoffen drohen beziehungsweise vernachlässigbar sind.
Der Eintrag in die A(n)nalen der Werbetexterei scheint diesem Beispiel ziemlich sicher...

Mittwoch, 28. Juni 2017

Einzelkindheit




Was heute den Menschen recht ist, ist nun auch für Störche billig: 
Nur noch ein Kind.
Aber Alleinerziehung geht bei Storchens nicht.
Gemeinsames Sorgerecht im Wechsel ist Praxis. 
Über Ehe für alle ist bei
Storchens noch nicht abgestimmt worden.
Erst vor der nächsten Brutperiode, ließ der Storchenrat verlauten.

Dienstag, 27. Juni 2017

Wundertüten

Der große in der Mitte ist einer der Hemdchenbeutel, in denen ich meine Kartoffeln (oder waren es Äpfel?) nach Hause transportiert habe. Ich erinnere mich, aber ich kann mir nicht erklären, wie er ins Meer gelangt ist und nun Kurs auf die USA nimmt. Hatte ich ihn doch - wie vorgeschrieben - einem gelben Sack anvertraut, wiederum im Vertrauen, daß dessen Inhalt fachgerecht entsorgt, rezykliert und als Parkbank oder Element einer Lärmschutzwand an einer Autobahn wieder auferstehen würde.
Wurde da geschlampt und er vergessen? Oder hat man ihn dem Dualen System Deutschland vorenthalten? Dann jedoch fiel mir ein, daß ja das DSD angeblich schon vor Jahren heimlich an eine Heuschrecke aus Texas verscherbelt wurde, die nach der Devise "Texas before America first" den Entsorgungsgeldfluß in die eigene Tasche umleitet.
Nun - wenigstens landet mein Beutelchen nebst dem einen oder anderen seiner Artgenossen irgendwann an der Ostküste drüben...

Sonntag, 25. Juni 2017

Solar Power für die Mauer

(Quelle: T- Online, 25.06.2017)


http://www.t-online.de/tv/news/id_81502124/grenzmauer-soll-solarmauer-werden.html


Viel Sonne an der südlichen Grenze - was liegt da näher, als sie zu nutzen zum Schutz des Klimas?
Was sind dagegen die Emissionen der fossilen Brennstoffe, denen Mr.President eine große Renaissance bescheren will? Amerika, du hast es besser...

Samstag, 24. Juni 2017

Dienstag, 13. Juni 2017

real,- -existierende Legislative...

(Quelle: SPIEGEL Online, 13.06.2017)
(Quelle: SPIEGEL Online, 13.06.2017)

Na bitte - hat doch geklappt, daß sich "real,-" als Trüffelschwein vorgewagt hat.
Und Verkehrsminister Dobrindt hat sich ein neues Armautszeugnis ausgestellt, wenn er nun Daten als Sachen zu deklarieren wünscht, die als Eigentum zugewiesen werden können.
Vermutlich hat er nicht bedacht, daß jeder Bürger dann auch mit Fug und Recht sein Eigentum beanspruchen und verteidigen kann.
Eigentlich sind die Gerichte doch schon mehr als ausgelastet - und Frau Merkels "Datensparsamkeit" (welch Wort!) könnte als Unwort des Jahres kandidieren...

Erst real, dann legal...

(Quelle: T-Online, 13.06.2017)
Wieder einmal greift der Erfahrungssatz, nach welchem auf Dauer per Gesetz nicht zu verhindern ist, was technisch machbar ist.
Wir plagen uns herum mit weichgeklopften Ethik-Kommissionen, die vor Gentechnik einknicken und wollen einfach nicht akzeptieren, daß Wachstum und also Profitmaximierung absolute Priorität genießen.
Real ist es, daß nach "real,-" nun auch die Mitbewerber am Markt reagieren und aufrüsten werden. "Konkurrenten" als Begriff ist schon längst von der politischen Korrektheit gemeuchelt worden.
Datenschutz ist ein gummiartiger Begriff, der als
Verhüterli fungiert, wenn er Bereiche betrifft, die den Souverän nichts angehen sollen. Schützen soll er uns wohl nicht.
Die Fortschritte bei der Emotions-  außer  der Gesichtserkennung sollen dem Markt der Überflüssigkeiten nun zeigen, wem was im Angebot ge- oder mißfällt, und wie das Korsett der geweckten Begehrlichkeiten paßgerecht verändert werden kann. Geht doch alles, wenn's dem Wachstum dient.    

Freitag, 2. Juni 2017

Fake News - Post-praktisch

(Quelle: T-Online, 02.06.2017)

Auf dem Bilde sehen wir,
wie geduldig das Papier.
Früher gab von Berlichingen
uns den Trost in manchen Dingen.
Heute sind in Mexiko
viele Menschen wieder froh,
und von Donalds Mauerplänen
bleiben nur noch Freudentränen;
denn - das ist ja grad das Tolle -
Trump kriegt hier die richt'ge Rolle...
 

Donnerstag, 1. Juni 2017

Bienenkonsulat als Botschaft

(Quelle: EJZ, 01.06.2017)


Es ist soweit: Der Bienen wird gedacht.
Zunächst der Wildbienen, die ja noch in nicht glyphosaturierten Gefilden schwärmen. Sie dürfen nun regierungsnah residieren. Wäre ihr Gästehaus in der Bundeshauptstadt, könnten sie Zeugen werden, wie über die Verlängerung der Zulassung einer Substanz abgestimmt wird, die wahrscheinlich ihren Untergang betreibt.
Nachdem Monsanto verbayert wurde, schwärmt vornehmlich deutsche Lobby, auch ohne Bienen.
Kann, was Kräuter und Insekten umbringt, für den Menschen unschädlich sein? Es gibt Untersuchungen, die das belegen. Und die Belege über deren Kosten tauchen dann gefällig in steuermindernden Bilanzen auf. Wie gut, daß man das weiß. Doch das nützt den Bienen und auf lange Sicht auch den Menschen nicht. 
Wachstum, das auf Schrumpfung der Natur baut, ist Suizid auf Raten. 

Samstag, 27. Mai 2017

KLPeinliche Parksünden


Nicht nur hier, in Salderatzen, sind seit Himmelfahrt Autos aus dem gesamten Bundesgebiet geparkt. Die KLP (Kulturelle Landpartie) hat begonnen. Alles, was zwei, drei oder vier Räder oder zwei bzw. vier Beine hat, ist unterwegs zu den Sehenswürdigkeiten und Veranstaltungen.
Aus dem Widerstand gegen die schon vorhandenen und noch geplanten Atomanlagen hervorgegangen, ist die Veranstaltung um Pfingsten im Wendland eine Attraktion.
Und Ordnung sollte sein, herrscht aber nicht wunschgemäß - auch wenn vor einem Selbstdarsteller gewarnt wird. Immer noch Unerschrockene unterwegs. Und das ist eigentlich gut...

Freitag, 26. Mai 2017

NATOnales Trumpolin

video
(Quelle: T-Online, 26.05.2017)

Wie man ihn sich vorstellt, so stellt er sich hier dar. "Trump First! Trump First! Trump First!"

Mittwoch, 24. Mai 2017

Taktiles Paradoxon

(Quelle: T-Online, 24.05.2017)
Es ist paradox, wenn man ein Grapscher-Problem nicht in den Griff bekommt.

Dienstag, 23. Mai 2017

Auferstanden aus Urinen

(Quelle: T-Online, 22.05.2017)

CH4N2O - die Formel für Harnstoff.
Vom Gepiesel jetzt zum Diesel. Dem ist ja der Kampf angesagt; aber Lkw-Lobby und Dobrindt dürften das als fiese Mautschelle verstehen. Ich habe noch keinen 40-Tonner mit Benzinmotor gesehen. Man könnte freilich Stickoxid-Immissions-Zertifikate verscherbeln. Beim CO2 hat das ja prächtig funktioniert. Tja, aber im Ernst: Dieselfahrzeuge von der Straße? Rangierloks von der Schiene? Diesel-Pkw verbieten? Nein! Schon lange ist der Tiger dem Tank entstiegen, und jetzt kommt Ad Blue. Wieso blau und nicht gelb? Oder gleich beides, passend zur Wirtschaftsförderungspartei dieser Couleurs? 
Wir wissen's nicht, wollen's auch gar nicht wissen. Aber witzig ist das schon a bisserl: Vielleicht wird ja alles wieder Strom aus Kohle, die ebensolche bringt, oder aus Atom, das ja eigentlich... Jaaa!
Alle Fahrzeuge elektrifizieren! 
Dann wird aus dem Harnstoff im Urin wieder Uran, und die Richtung ist wieder genehm für Macher der Wirtschaft...

Samstag, 20. Mai 2017

Arabisch rückwärts getrumpelt









(Quelle: SPIEGEL Online, 20.05.2017)


Ivankas Vater - das kann als freundliche Begrüßung gelten; denn diese Leistung des neuen Präsidenten der USA kann sich sehen lassen.

Die zweite Stimme dagegen klingt nicht im Belcanto, sondern wirkt ein wenig ungehalten.
Was halten wir davon? Erst einmal die Luft an. Wer hätte das geahnt, daß in Riad so lax mit der Pressefreiheit umgegangen wird.
Jeden Tag etwas Neues. Und morgen dann der erste Flug von Riad nach Tel Aviv (oder schon Jerusalem?) in der Geschichte des Luftverkehrs.
Chapeau, indeed.

Dienstag, 16. Mai 2017

Spott-Light aus der Schadensfalle

(Quelle: EJZ vom 16.05.2017)

Der Schaden entstand nicht erst am Wahltag. Ein freundlich lächelnder Kandidat konnte halt nicht wettmachen, was als jahrelang vermißtes S im Namen seiner Partei immer offenbarer geworden war.
Die Lunte begann mit der Agenda 2010 zu glimmen und wurde immer kürzer. Sie konnte nicht durch das Wasser gelöscht werden, über das zu gehen Martin Schulz anfangs zugetraut wurde. Wunder dauern halt etwas länger oder bleiben einfach aus. Kraftverlust in NRW und Kammerflimmern im kranken Herzbeutel.

Freitag, 12. Mai 2017

Sachdienlicher Suchdienst

 

 "Sie können das FBI nicht daran hindern, das Richtige zu tun"

 Der kommissarische FBI-Chef Andrew McCabe versicherte bei einer Anhörung im Senat, dass seine Behörde die Ermittlungen zur Russland-Affäre fortsetzen werde: "Sie können die Männer und Frauen des FBI nicht daran hindern, das Richtige zu tun."

(Quelle: SPIEGEL Online, 12.05.2017)

Eine beruhigende, tröstliche Aussage für alle, nicht nur die US-Bürger. Daß sie stimmt, zeigte sich schon bei der Entsorgung des 40. Präsidenten, Richard Nixon ("Tricky Dick"). Daß sie auch beim Umgang mit dem völlig unkalkulierbaren, überforderten Egomanen Donald Trump gelten wird, darf erwartet werden. Checks and balances haben bisher funktioniert, und die Empörung über den Geschäftsmann, der die USA seinem Firmen-Imperium einzuverleiben versucht, nimmt zu - auch innerhalb der Grand Old Party. Scham und Betroffenheit über den Fehlgriff bei der Aufstellung ihres Kandidaten werden immer offener geäußert.
Es gibt also noch gute Nachrichten von jenseits des Großen Teichs.

Freitag, 5. Mai 2017

Adebarcode





video

Mit einiger Verspätung kamen heute zwei Störche auf unser Nest.
Dieser Versuch war wohl eine Trockenübung. In der letzten Augustwoche zieht eine Sippe für gewöhnlich fort - und jetzt wird es höchste Zeit für die Familienplanung...

Samstag, 29. April 2017

Haftblick-Versicherung


Was nützt der Helm, wenn die Augen darunter nicht geradeaus schauen?

Werbung blendet, gewiß.
Und Jugendschutz tut not... 

Schauen wir mal?



http://www.t-online.de/tv/tv-highlights/pro7sat1/id_81011298/kleiner-radfahrer-ist-viel-zu-fasziniert-von-nacktbild.html

Donnerstag, 27. April 2017

Rheinmetall panzert Erdogan

 
(Quelle: T-Online, 27.04.2017)


Ein ausgemusterter Leopard als Demonstrationsobjekt im Regierungsviertel.
Die Firma Rheinmetall plant den Bau einer Panzerfabrik in der Türkei, um damit Lieferbeschränkungen von Waffen in Krisengebiete zu umgehen. Die Organisation CAMPACT
versucht, mit dieser Aktion der Bundesregierung Denkanstöße zu geben, wie die trickreiche Taktik des Rüstungskonzerns ausgebremst werden könnte. Die Rheinmetall bisher gewährten Steuervorteile sollen ja recht lukrativ gewesen sein.
Es lohnt sich, den folgenden Link anzuklicken... 



Dienstag, 25. April 2017

Aprilogie


Wir dürfen ihn getrost den verläßlichsten Monat des Jahres nennen. Er macht uns nichts vor, sondern was er will - wie seit eh und je gesagt -
und diese Nachhaltigkeit steht in wohltuendem Kontrast zu Fake News, alternativen Fakten und Bullshit sonstiger Art.
Ihm wurde daher das Folgende schon vor einigen Jahren freundlich gewidmet:

 

Freitag, 21. April 2017

Abklärungspauschalenbedarfszuweisung


(Quelle: EJZ, 21.04.2017)

Abgeklärtheit empfinden wir in der Regel als Positivum - so wie Aufgeklärtheit.
Das Auf und Ab der zeitgenössischen Wortschöpfungspraxis, oft mit schönfärbendem "Beauty-Effekt" gedengelt, weckt Botox-Bedarf auf unseren gerunzelten Stirnen.
Ob die Wanderblase an der Ferse im noch nicht eingelaufenen Schuh einen Notfall bedeutet oder nicht, soll ab 1. April (ohne Scherz!) künftig tagsüber mit € 4,74 - nachts und feiertags mit 
€ 8,42 dem konsultierten Krankenhaus vergütet werden. Meine Güte!
Die zu erwartenden Differenzialdiagnosen im Zweiminutentakt müssen freilich rechtsfest sein, versteht sich. Nur verständlich ist dem gemeinen Souverän die Erkenntnis, daß es sich bei der neuen Regelung um so etwas wie eine Blasen- oder - nicht-Blasen-Maut handeln muß.
O ewige Hamlet-Unschlüssigkeit...