Montag, 20. April 2015

Weckglas wird zum Einwegglas


Unwägbares Risiko im Weckglas als Einwegpackung...

Während des 2. Weltkrieges und danach war "Einwecken" die am weitesten verbreitete Methode der Vorratshaltung. "Es geht ans Eingemachte" als Redensart blieb als einziger Erinnerungsrest.
"Tempo-Taschentuch" als Sammelbegriff für alle papiernen Nasenpfleger ist üblich, obwohl auch andere Mitbewerber Gleichwertiges feilbieten.
"Weck" und "Gerrix" waren die Firmen, die gläserne Bevorratungs-Container vermarkteten, aber "einwecken" bürgerte sich in den Hirnen ein.
Chemiewaffenreste aufzubewahren in zerbrechlicher Hülle, ist ein weiteres Indiz für den maingestreamten Leichtsinn unserer Zeit. Castor war der sterbliche der beiden Götterzwillinge, Pollux der unsterbliche. Die Castor-Behälter in Gorleben versinnbildlichen die griechische Mythologie - ganz unabhängig von der gegenwärtigen Krise in der Wiege unsereres Kulturkreises:

PEGIDA - 
Phantastisch Einfältig Griechenland-Integratives Desaster Abendland... 
Kommentar veröffentlichen