Samstag, 30. März 2013

Osterhasen im Goldrausch

Der BGH hat nach 10jährigem Rechtsstreit Lindt ein Riegelein vorgeschoben und der letztgenannten
bayrischen Confiserie ebenfalls Hasengold erlaubt. Quasi ein juro-kosmetischer Eingriff zum Auswetzen einer Hasenscharte. Es darf nicht nur einen geben!
Vermutlich hat dies höchstinstanzliche Urteil auch die häsischen Proletarier ermutigt.



Der Bundesgleichstellungsveterinär ließ in einer Pressekonferenz verlauten,
daß mit "leckerer Nahrung" nicht etwa Goldhasen gemeint seien.
Kannibalismus sei absolut hasen-atypisch. 
Kommentar veröffentlichen