Dienstag, 27. Dezember 2016

Narziss und Großmaul

(Michelangelo Caravaggio)
Ein anderes Gesicht wäre hier aktuell zu erwarten.
Aber es geht eigentlich um den Spiegel als Instrument dessen, der sich gerne darin erblickt.
Heutige Spiegel sind nicht mehr optische Reflektoren, sondern elektronische Multiplikatoren, die via Visagenfoliant und Zwitschorama das Aroma der Selbstbeweihräucherung zustande bringen.
Die Konsumenten dieser gestreuten Balzrufe halten dem Narzissten den Spiegel rückkoppelnd vor das Gesicht mit ihren Huldigungen.
Wenn die Freude am eigenen Bild verleidet wird, weil der Spiegel beschlägt oder gar aggressiv reagiert, muß der Narzisst sich gekränkt fühlen und wird der bösen Welt die Zähne zeigen, die dem Spiegel fremd vorkommen.
2017 beginnt der Countdown der Demaskierung...
Kommentar veröffentlichen